Rigomagno, der hügel der Ölbäume

Es fällt schwer, die Schönheit eines Ortes, der sich fernab jeder Zeitrechnung befindet, in Worten zu beschreiben.... Man könnte sagen.................
dass Rigomagno ein toskanisches Dorf von seltener Schönheit ist, inmitten von Ölbäumen und zauberhaften Landschaften, und dass es auf dem Gipfel eines Hügels aus Kalkstein und grauem Stein in ungefähr 400 m Höhe angesiedelt ist...... dass es von einem alten Mauergürtel umgeben ist, dem man römischen Ursprung nachsagt...........
dass seine UrsprĂĽnge sich in der grauen Vorzeit verlieren, und dass seine historische Bedeutung bereits in den SchriftstĂĽcken dokumentiert worden ist, die ĂĽber Rigomagno als eine Festung sprechen, welche zur Verteidigung der Grenze der Republik von Siena errichtet wurde in den berĂĽhmten Konfrontationen zwischen den Florentinern und Sienesen.............
Aber in Wirklichkeit können Worte die Schönheit dieses kleinen Juwels nicht beschreiben, der in einer herrlichen panoramischen Lage angesiedelt ist, welche die alte Struktur eines toskanischen mittelalterlichen Dorfes bewahrt, und das bis zu unseren Tagen unverändert geblieben ist, das sich außerhalb der traditionellen Touristenkreisläufe und des Chaos des modernen Lebens
Rigomagno ist ein kleines Dorf, wo wo alles behutsam gepflegt wird, wo man noch ein authentisches Toskanagefühl erleben kann, in den Farben seiner Straßen, im Rauschen des Wassers seiner alten Dorfwaschplätze , im Geschmack seines derart berühmten Öles, dass Rigomagno auch als "der Hügel der Ölbäume" oder des "Ciambellino" bekannt ist. Dies ist eine historische Süßspeise, die beim Dorffest des "Ciambellino" zelebriert wird, und sie wird bis zum heutigen Tag noch streng von Hand zubereitet von den Frauen des Dorfes, die das Rezept von Generation zu Generation weiter vermitteln.
Sicherlich wird sogar der wenig aufmerksame Besucher nicht umhin können, zu bemerken, wie sehr alles in diesem kleinen Dorf in Harmonie ist, und dass die Stille noch ein zu erhaltender Wert ist: man kommt hier nicht her um zu laut zu sein, sondern, um die Ratschläge der Einwohner des Ortes, das Geräusch des Windes in den Zweigen des Hügels, das Gezwitscher der Vögel anzuhören................ und die alten Klänge, die heute verloren sind.......... wie das Läuten der Dorfglocken, das noch heute das Verrinnen der Zeit skandiert.
In diesem kleinen Dorf, welches 1284 durch die Republik Siena vollständig wieder aufgebaut wurde, liegt das kleine Haus La Paterna di Rigomagno, das zu einem Wohnsitz von raffiniertem und informellem Charme geworden ist. Es gründet direkt auf einer felsigen Schicht , und breitet sich auf drei Stockwerken aus. Die Mauern des Erdgeschosses sind alle aus grauem Stein und Sandstein, die Böden sind mit dem alten rohen Travertin aus Rapolano gepflastert, der im Stall während der Umstrukturierungsarbeiten gefunden wurde und welcher bewusst sichtbar gelassen wird, als Zeugnis einer Handwerkskunst aus vergangenen Zeiten. Die Decken hingegen sind aus Kastanien- und Eichenbalken, die mit den originalen Ziegelsteinen überspannt sind. Die Mauern des zweiten und des dritten Stockwerks sind mit biologischer Kalkfarbe in sienesisch Gelb verputzt,stellenweise sind die ursprünglichen Steine und die unregelmäßigen Ziegelsteine der alten Wohnung gewollt sichtbar gelassen, bei den Decken hingegen wurden während des Wiederaufbaus die alten Eichen- und Kastanienbalken und die Ziegelsteine restauriert: das Ganze harmoniert mit der Wärme der Holzdielen aus natürlichem Eichenholz, die mit Antikwachs behandelt sind, gebürstet, und auf toskanische Art verlegt.
Beim Einrichten der Wohnung wurden auf harmonische Weise und sehr bewusst die handgefertigten Möbel der toskanischen Arte-Povera-Tradition zusammen gestellt. Der Schornstein des zweiten Stockwerkes ist ein authentisches kleines Meisterwerk aus Cotto, aus grauem Stein und Sandstein.
Alle Fenster und die Türen sind aus natürlichem Eichenholz, einzeln handgearbeitet von den besten toskanischen Handwerkern, und die Eingangstüre des Wohnsitzes ist die Originaltür des alten Hauses. Die Paterna di Rigomagno, obwohl im Dorf angesiedelt, eröffnet sich einem prächtigen Panorama toskanischer Landschaften, und durch seine Fenster beleuchtet das Licht der Sonne die Relaxzone auf natürlicher Art und Weise.

Il colle degli ulivi